Zwischen Intuition und Excel oder welchen Stellenwert hat das Spüren

Das moderne Geschäftsleben ist schnell, vielseitig und komplex.
Das erfolgreiche unternehmerische Denken und Handeln erfordert daher stets eine zielgenaue Reaktion auf jede massgebliche Veränderung, die das eigene Unternehmen betrifft oder betreffen könnte.

Das unternehmerische Handeln benötigt damit Entscheidungen.

Es sind Entscheidungen, die jeden Tag gefällt werden. Kleine Entscheidungen, grosse Entscheidungen, Entscheidungen, welche die eigene Karriere erheblich beeinflussen oder sogar das Leben anderer Mitarbeiter im Unternehmen massgeblich bestimmen.

Wie können gute Entscheidungen getroffen werden? Welche Methoden werden benutzt, um die Lösungsfindung zu erleichtern und – gleichzeitig – sicherzustellen, dass stets der bestmögliche Entschluss getroffen werden kann?

Die Excel-Methode oder Datenbasis – der Weg der reinen Vernunft

Die Excel-Methode – auch als Benjamin-Franklin-Liste bekannt – basiert auf der Überzeugung, dass die Vernunft den besten Weg bietet, eine optimale Lösung zu finden.

Bei der Excel-Methode werden alle bekannten Fakten zu einem konkreten Thema sorgfältig zusammengetragen und in eine Tabelle eingeordnet. Anschliessend werden die genauen Gründe, die für eine positive Entscheidung sprechen, in eine Spalte übertragen. Die Gegenargumente werden in einer anderen Spalte aufgeführt.

Daraufhin können die einzelnen Argumente betrachtet und – nach ihrer Schwere und Bedeutung – mit einer Punktzahl versehen werden. Die Tabellenspalte mit der höchsten Punktzahl bestimmt das Ergebnis.

Die Einschränkung besteht darin, dass diese Methode nur für eine Ja-Nein-Fragestellung geeignet ist. Der weitere bedeutende Nachteil liegt in dem hohen Zeitaufwand, der für jeden einzelnen Entscheidungsvorgang erforderlich ist. Bei den meisten Fragestellungen im Geschäftsleben sind jedoch schnelle Entscheidungsprozesse gefragt, Lösungen, die sofort – an Ort und Stelle – präsentiert werden können.

Die Datenbasis, aus jedem CRM, jeder ERP Lösung oder einer Excel Tabelle ersichtlich, liefert meist nur Daten aus der Vergangenheit die dann in die Zukunft extrapoliert werden. Hier liegt die vermeintliche Sicherheit in den Zahlen und deren Auswertung. Ganze Verkaufsmannschaften werden so geführt, wichtige Entscheidungen auf Basis des Zahlenmaterials gefällt – und oft hört niemand auf das Bauchgefühl.

Entscheidungen werden auch dann „durchgezogen“, selbst wenn der Bauch Nein sagt.

Die Bauchgefühl-Methode – das Geheimnis der Intuition

Eine zeitsparende und zielsicherere Alternative bietet dagegen die Bauchgefühl-Methode, die auf den modernen Erkenntnissen der Wissenschaft basiert.

Vor allem die Neurowissenschaftler haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer wieder nachgewiesen, dass unser Gehirn nur einen geringen Anteil an Informationen bewusst verarbeiten kann. Auf diesen Anteil können wir mit Logik und Vernunft zugreifen.

Die meisten aufgenommenen Daten – die, die nicht verarbeitet werden konnten – werden als Eindrücke – als Gefühle – in unserem Unterbewusstsein gespeichert. Diese Emotionen verbinden wir dann unbewusst mit Personen, Ereignissen, Ideen und Gedanken.

Diese Emotionen nennen wir Intuition.

Die Intuition richtig nutzen – das Gefühl im Geschäftsleben

Das Bauchgefühl begleitet jeden Entscheidungsprozess, den wir durchlaufen, unabhängig davon wie klein – oder wie bedeutend – die Fragestellung tatsächlich ist.

Der einzige wahrhafte Unterschied, die erfolgreiche Führungspersönlichkeiten mit hoher Sozialkompetenz von anderen Menschen abhebt, ist die Fähigkeit, auf die eigene Intuition zu hören und ihr zu vertrauen.

Das Vertrauen auf das eigene Bauchgefühl stärkt das Selbstbewusstsein, erhöht die Selbstsicherheit und erschafft das Selbstvertrauen, das andere Menschen überzeugt und mitreisst.

Es sind Eigenschaften, die jedem offen stehen, der sein Potential zu nutzen weiss.

Sehen – Fühlen – Handeln – die Erfolgsformel mit der grossen Wirkung

Ist das Vertrauen in die eigene Intuition etabliert, fallen die meisten der täglichen Entscheidungsprozesse einfach, schnell und präzise aus.

Lange Überlegungen, arbeitsreiches Auflisten und aufwendiges Abwägen fallen weg.

Übrig bleibt die eine bestimmende Formel des Erfolgs:

Sehen – den Sachverhalt erkennen.
Fühlen – auf die eigene Intuition hören.
Handeln – die Entscheidung präsentieren oder umsetzen.

Sehen x Fühlen x Handeln = Erfolg

Das Ergebnis ist eine starke Führungspersönlichkeit, die den Kurs des Unternehmens nachhaltig bestimmt und es sicher zum Erfolg führt.